Aus der Geschichte der Bärhäuser

An der Schwarzen Elster, etwa acht Kilometer von Kroppen entfernt, liegt der Kroppener Werder, auch Wohland oder die Bärhäuser genannt. Er umfaßt das Gut Bärwald, das früher zum Gute Kroppen gehörte und jetzt nach Dolsthaida eingemeindet ist, und die Kolonie Bärhaus, die einen Teil der Gemeinde Kroppen bildet, in absehbarer Zeit ebenfalls zu Dolsthaida kommen soll.

 Bärhaus besteht aus neun meißt kleinen Gehöften mit etwa 40 Morgen Feld und Wiese.Der ganze Werder war ungefähr 500 Morgen groß und bestand größtenteils aus Bruch und Sumpf. Die ganze Fläche war mit Wald, namentlich prächtigen Eichen, bestanden.

1695 wurden die ersten zwei Wohnhäuser errichtet. Der erste Ansiedler hieß Bär, und nach ihm ist wohl die ganze Siedlung Bärhäuser genannt worden. Durch die Elsterregulierung, welche am 10. Mai 1852 begann und in den folgenden Jahren durchgeführt wurde, wurden die Brüche zugänglich.

 Ein Graf von Bohlen, der den Werder erwarb, benutzte diese Gelegenheit, um den schönen Eichenwald niederzuschlagen und zu Spottpreisen zu verschleudern. Sein Nachfolger, Schurig, begann 1859 mit großer Mühe und vielen Kosten, die gewaltigen Stöcke auszuroden und das Land allmählich urbar zu machen. 1864 erbaute er die erste große Scheune und das Wirtschaftsgebäude des Gutes Bärwald.

Richtsteig, der früher Bürgermeister in Görlitz war und Kroppen mit Bärhaus erwarb, fügte das zweite große Wirtschaftsgebäude hinzu. So entstand das schöne Vorwerk, das 1883 in den Besitz des Rittmeisters von Loesch auf Cammerswaldau (Kreis Schönau) überging. Dieser verkaufte es vor dem Kriege an den Direktor Möller in Lauchhammer-Riesa.

 1869 wurde die Schenke, die ehemals herrschaftlich war, an Gottfried Hensel aus Frauendorf verkauft. Der jetzige Besitzer ist sein Sohn Wilhelm Hensel.

                                                                                                            Crusius.

Anmerkung: Dieser Artikel ist aus dem Amtsblatt Liebenwerda, Beilage Schwarze Elster

Leider gibt es nicht genug Bildmaterial zum alten Bärhaus. Aber zwei Bilder habe ich gefunden, die ich Ihnen gerne zeigen möchte.

Es ist jedesmal das gleich Haus zu sehen. Es ist Schenke von Hensels.

Ich  bin noch am suchen, um mehr Informationen über die Vergangenheit von Bärhaus zu bekommen.

 

So sieht Hensels Gasthof heute aus.

 

Zurück